top of page
  • Writer's picturebella-illenberger

Arriving in Thailand

We catch a bus back to Colombo, Sri Lanka’s capital, where we spend a night in the old Grand Orient Hotel, which as the reviews have mentioned is way past its best days but is still a great experience to have.


Unsere Unterkunft ist etwas besonderes, das Grand Orient Hotel, das 1875 mit 154 Luxus-Zimmern eröffnet hat und als Vorzeige-Hotel unter anderem Queen Elizabeth herbergte. Dass diese Zeiten lange vorbei sind, sieht man ihm innen wie außen an. Und außer dem Foyer ist alles sichtlich vernachlässigt, für uns aber die Gelegenheit, ein Stück Kolionalgeschichte zu erleben.


Grand Orient Hotel Impressions


Last Sri Lankan Chicken Curry and Rice with a fresh Prawn Salad


We catch our flight to Bangkok at 23:00 and land at 5:00, followed by three long and hot days of exploring the city. Compared to our last weeks in Sri Lanka it is big, busy, loud (even without the constant honking of cars, scooters and busses) and we experience a bit of a culture shock. Especially the curiosity and friendliness of the Sri Lankans are missed… we battle our way through malls the size of small towns and lively street markets, eating every piece of street food we can get our hands on. The highlight is a visit to the Jim Thomson House, enjoying a very lovely guided tour through the house and the surrounding gardens.


Jim Thomson war ein Architekt aus Amerika, den es im zweiten Weltkrieg nach Afrika und Sri Lanka verschlug. Er wurde genau dann nach Thailand versetzt, als Japan kapitulierte und der Krieg endete. In Bangkok entdeckte er die thailändische Seide und machte sie in den USA und später in Europa und weltweit bekannt. Er baute sich ein Haus direkt gegenüber der Seidenlager, um seinen Arbeitsweg zu verkürzen. Dazu versetzte er mehrere historische Häuser aus ganz Thailand nach Bangkok und fügte sie — nach seinen Vorstellungen und mit westlichen Elementen wie einem Treppenhaus innerhalb des Hauses — zu einem zusammen. Außerdem stattete er das Haus mit Antiquitäten, Sammlerstücken und Buddhastatuen aus und umgab es mit einem grünen Garten, der heute eine Oase im lauten und hektischen Bangkok ist. Einer der gerahmten Sammelstücke im Haus ist eine Prophezeiung, die ihm ein Mönch machte: er solle in seinem 60er Lebensjahr besonders vorsichtig sein . Jim Thomson verschwand ohne jede Spur auf einer Reise nach Malaysia und bis heute gibt es keine Indizien, was ihm geschehen ist. Er war 60 Jahre alt, als er verschwand.


Jim Thompson House Impressions


His Vision of the House


Food Market, Kao Soi (Egg Noodles in a Coconut Mild Curry Soup) and Kao Ka Moo (Boiled Pork Shank on Rice)


Buddha Statues in one of the Many Temples


We make our way up north, planing to get as close to the Chinese and Myanmar Border as we can. We break up the 12+ hour train trip with a night in Phitsanolouk and arrive in Chiang Mai. Initially we were going to head straight up into the mountains to avoid the predicted onslaught of Chinese Tourists arriving to celebrate the Chinese New Year Holiday but after seeing the amount of effort the city had put into the preparation of the festivities we decide to stay an extra day and witness the celebration on Feb. 10th, with no regrets. We are lucky to be in the front row of both the parade with its dragon dance and also the opening ceremony on stage with many traditional performances and dances, speeches and a beauty/talent contest of the “adorable Chinese boys and girls representing China Town”.








We rent two motorbikes for the coming week in which we will be exploring the Mae Hong Song Loop, known for its many scenic roads, waterfalls and culture heavy towns, amounts which the Long neck tripes still reside and practice their heritage.




53 views0 comments

Recent Posts

See All

Comentarios


bottom of page