top of page
  • Writer's picturebella-illenberger

Cambodia - Battambang

We have heard the town of “Battambang” mentioned now by many travelers and add a few more days to our stay in Cambodia to check it out. And we love the name.


Die Battambang-Provinz gilt bis heute als Reiskammer des Landes und Krong Battambang war im 18. Jahrhundert eine blühende Handelsmetropole, bevor es zur französischen Kolonialstadt wurde, was man auch heute noch am Stadtbild sehen kann. Es gibt einige wenige Touristen, schöne Plätze und Promenaden am Ufer des Sangker Rivers und es herrscht fleißiges Treiben auf dem Markt und in den vielen Geschäften. Moderne Teerstrassen werden von Schotterpisten abgewechselt und sobald man das Zentrum verlässt, grasen Wasserbüffel am Straßenrand. Auffällig ist auch, dass die Bevölkerung (im ganzen Land) komplett anders verteilt ist als bei uns mit extrem vielen Kindern und jungen Menschen. Das ist auch in den anderen asiatischen Ländern so, aber hier noch einmal extremer.


Even though very local and not touristy at all, Battambang has a certain western flair about it with it's many hipster coffee shops and roasteries, walls lined with impressive street art and rows of French style houses along the main road. We explore local art galleries, one of which is owned by a Spanish humanitarian photographer who, after traveling the world and working for Unicef has now dedicated his life to shining light on a terrible problem in Cambodia (and a lot of other 3rd world countries). Families struggling with poverty and have young children have a custom of  “renting” them to friends, family or strangers for sexual abuse, for not more than 1-2 $. More than 73 children in Battambang province alone are (recorded) victims of this trade. Joseba Koldobika Echevarria has established a project called “Wings for the Future” in which these children are put into school and extra afternoon classes in english, french and math. In addition to this they are given a bicycle and have weekly check-ins with social workers and Echevarria himself that take place in their homes. Thus the children are taken out of an abusive environment for longer periods of time, and the visits of social workers discourage the families from selling their children for sex. Furthermore the children receive (advanced) education and are supported in finding housing and jobs once they graduate, hopefully breaking the cycle of poverty. There are currently 7 children being supported by this program. It is a terrible and sad but realistic insight into the country and although this knowledge had darkened our day we are always glad to be able to see behind curtain of the counties we love traveling through and are once again provoked to think about how one can make a difference. Only the night before we were sitting at the rivers edge surrounded by young kids climbing into our laps, laughing and playing with us, wanting to be our “Facebook friend” and you can’t help but wonder….



Battambang street art


Battambang


Left overs of the French colonial time


We once again rent a scooter to explore the town and its surroundings and follow a loop we see on google maps that takes us past old temple ruins, a local rice wine distillery and a family owned business that serves freshly made spring rolls, fried and fresh while you can sit and watch the ladies hand-make rice paper next to you.


Very large Buddha


We wonder if the sign is was there before or after (or because of) the one eyed cat


Rice paper drying


Fresh and fried spring rolls



We head out to a hill/mountain out in the country side which is known for its vast cave system, one of which houses a huge population of bats, the other commonly known as the“ killing caves” after functioning as a mass execution / grave for the victims of the Khmer Rouge.


Am Nachmittag fahren wir zu den sogenannten Killing Caves auf dem Berg "Phnom Sampeau". Hier trieben die Roten Khmer ihre Opfer, um sie nach Geschlecht getrennt lebendig in zwei Felsschächte zu werfen. In einer dritten höle wurden die Klamotten entsorgt, in einer vierten die Kinder an den Felsen totgeschlagen und hineingeworfen. Die Roten Khmer töteten die Babys und Kinder ihrer Opfer weil sie die spätere Rache fürchteten. Ein kleiner Haufen Knochen und Schädel wird in einer offenen Glasvitrine ausgestellten verstärkt die bedrückende Atmosphäre dieses schrecklichen Ortes. Selbst die Gruppe junger Briten hinter uns wird auf einmal leise. Die Überreste der ca 10000 Opfer liegen in einem Museum in Phnom Phen welches wir auf unserer ersten Reise besucht haben.


Another reality check and we make our way back down to sit and watch as millions upon millions of bats fly out of the cave in a never ending stream as the sun dips below the horizon.


Die Stars der Show sind die Fledermäuse, die noch etwas auf sich warten lassen. Wahrscheinlich wurde lange diskutiert und ausgewürfelte, denn Fledermaus Nr 1 kostet den Moment richtig aus. Nach einer dramatischen Pause folgt die nächste und die nächste, bis der Strom immer dichter wird und hunderte pro Sekunde die Höhle verlassen. Innerhalb von 40 Minuten sind alle ca 100 Millionen Exemplare losgeflogen, um in einem Radius von 15km Futter zu suchen.


Temple at the top of the mountain


Bats leaving the cave


Killing Cave


We decide to overcome out traumatic experience of the last cooking class in Pai, Thailand and book a Cambodian cooking class. We are picked up by our host/chef who wins us our hearts in minutes with a wicked sense of humor and wonderful insights into Cambodian market culture as he leads us through the local food market, has us open coconuts with an axe and taste various dishes and herbs. He owns a restaurant in town but to our delight we are driven out to his family's home out in the country for the cooking class.


Während die Kühe neben uns weiden, stampfen wir Curry-Paste und schneiden Gemüse. Vannak ist dabei sehr humorvoll und erzählt uns jede Menge Wissenswertes zu den Zutaten und der Geschichte der Khmer-Küche. Wie in anderen Kulturen wurden die Rezepte von den Müttern über Generationen an die Töchter der Familien weitergegeben, selten gibt es schriftlich festgehaltene Rezepte. Durch den Genozid ist aber vieles davon verloren gegangen, wieso man nur selten in den Genuss von echter Khmer-Küche kommen kann. Dazu kamen noch der Einfluss der vietnamesischen Besatzer und der chinesischen Einwanderer, deren Gerichte (Banh Mi und Brot, Nudeln, Suppen) bis heute bei den Kambodschanern sehr beliebt sind. Dass Vannak ein kluger Kopf ist, sieht man nicht nur an seinem perfekten Englisch, sondern auch daran, dass er sich von einfachen Farmer zum Restaurantbesitzer und findigen Geschäftsmann hocharbeiten konnte. Er achtet akribisch darauf, dass wir alles richtig zubereiten und im Gegensatz zum Kochkurs in Pai ist alles bestens organisiert und durchgeplant. Die ganze Familie (über vier Generationen) sind mit eingespannt, machen Feuer, wischen die Arbeitsflächen und bereiten Zutaten vor. Wir machen ‚Amok‘ in selbstgebastelten Bananenblatt-Körbchen, ‚Chaa Kroeung Sach Ko‘ (Spicy Beef), ‚Lol Lak‘ (Pepper Beef) und ‚Chak Ktiss‘ (Kokosmilch mit Tapioka und Bananen). Dabei lernen wir, dass man Desserts in Kambodscha unabhängig von der Mahlzeit isst und je nachdem, was gerade in eigenen Garten oder dem der Nachbarn reif ist. Bis heute ist es üblich, Zutaten aus dem Garten mit anderen zu tauschen und so die Küche zu bereichern.



Fresh produce






Vannak in his garden




Banana leaf cups



Vannak's self made coconut shredding tool


Cooking on open fire


Fish Amok ready to be steamed


We leave Cambodia with another adventurous bus ride and cross back into Thailand to meet up with my sister Hannah in Bangkok, from where we will be traveling down south together as we slowly make our way towards Malaysia.









21 views1 comment

Recent Posts

See All

1 Comment


Guest
Mar 28

Welch furchtbare Vergangenheit, die leider für die Menschen der Gegenwart nicht wirklich abschreckend ist.

Davon abgesehen wirkt alles nur friedlich, freundlich und farbig.


Like
bottom of page