top of page
  • Writer's picturebella-illenberger

Cambodia - Cardamom Mountains & Phnom Penh

Am Morgen regnet es in Strömen, die Insel macht uns den Abschied leicht. Mit dem Insel-Taxi fahren wir zum Ao Nid Pier, wo uns eine Fähre direkt bis zur thai-kambodschanischen Grenze in Hat Lek bringen soll. Alle drängen sich unter ein kleines Dach und es herrscht ziemliches Chaos. Wir bekommen Aufkleber mit „Hat Lek“ für uns und unsere Rucksäcke und werden auf einen großen Katamaran geschickt. Obwohl uns mehrfach bestätig wird, dass wir hier richtig sind, fährt das Boot am Ende in die andere Richtung, zurück nach Trat, und nicht nach Hat Lek.

Zumindest ist die Bootsfirma sehr gut organisiert. Wir werden in ein Auto geladen, das uns zu einem Bus bring, der dahin fährt, wo die richtige Fähre angekommen wäre. Bis wir im Tuktuk zur Grenze sitzen, haben wir nur eine Stunde verloren.


[…]


Wir spazieren in das nahe gelegene Dorf und merken gleich, dass wir nicht mehr in Thailand sind. Die Häuser sind einfacher und aus Holz gebaut und jede Menge Hühner und Rinder bevölkern die Gärten und Straßen. Alle Kinder rufen und winken und freuen sich über ein „High Five“. Auch die Sprachhürde ist hier ein echtes Problem. Während in Thailand sogar die Alten ein paar Wörter Englisch können, sprechen hier die Schulkinder noch am besten und die meisten anderen wirklich kein Wort.


Bungalow accommodation


Rare photogenic breakfast, usually it's "Eggs on Bread"


We are on the edge of the Cardamom mountains, named for the spice that grows here and decide to book a jungle trekking tour with the guesthouse we are staying at. Generally we tend to avoid booking tours due to previous experiences of them being overpriced and often overbooked and quite unenjoyable and we try and do a lot of hiking in the areas we are in on our own accord. However, getting into the forest alone seemed to be near impossible so we opt for the easier - and maybe more expense - option, which at the end of the day was a wonderful experience. We are picked up by Tuktuk and taken inland where we are then picked up by motorboat which takes us an hour further upriver through the mangrove swamp into the jungle. Apart from us there are three other Germans dressed in Globetrotter gear and two young girls from Denmark.

We begin our hike up the mountain and are glad to have been running regularly the past few weeks and do quite well under the conditions of 35C and extreme humidity, the poor Denmark girls can’t say the same. We are called for breaks along the way to give them a moment to catch their breath and our guide to smoke a quick cigarette before he continues mountain goating it up the steep track in nothing but shorts and very worn down flops. We reach the summit with its waterfall which has been reduced to only a trickle during the dry season but has left a deep pool of water in between the rocks. Our guides strip down and plunge head first into it, and without waiting for an invitation we follow their lead. After a couple of concerned glances and a kurze Besprechung, the Germans join us, muttering about leaches. Now cool and dry, our guides set to making a fire and start cooking rice and a vegetable and chicken stir-fry which we enjoy over the view of the river. We have a good hour to swim, nap and read before they shepherd us down again, and we go back through the swamps with a short stop over in one of the local villages along the river for a quick beer.


Mangrove swamps


Open fire lunch


View over the swamps


Typical cambodian house on stilts and in bright colours


Das mit der Währung hier ist nicht so einfach. Abheben kann man nur Dollar (in Hunderter scheinen bei großen Mengen), die Landeswährung ist aber in Riel, sodass man viel rechnen muss. (0,9€ = 1$ = 4000 Riel). Zahlen kann man mit Dollar und Riel, Rückgeld gibt es oft auch gemischt. Für ein 1,50$ Getränk welches mit 5$ gezahlt wird bekommt man 3$ & 2000 Riel zurück… Während die Scheine der Landeswährung alt und zerknittert sein dürfen reicht der kleinste Riss in einer Dollarnote aus, dass sie niemand mehr annehmen möchte. Auch beim Wechselgeld muss man aufpassen, da auch falsche Dollar im Umlauf sind.


Die Roten Khmer und ihr Anführer Pol Pot nahmen nach dem Bürgerkrieg 1975 die Hauptstadt Phnom Penh ein und führten über 4 Jahre hinweg ein Terrorregime in Kambodscha. Sie deportierten die Bürger und politische Gegner aufs Land, wo sie unter den schlimmstmöglichen Bedingungen Zwangsarbeit verrichten mussten. Verfolgung von Gegnern und Minderheiten sowie Folter und Massenhinrichtungen standen auf der Tagesordnung und knapp ein Viertel der Gesamtbevölkerung von 8 Millionen überlebte diese Zeit nicht. Die Menschen verloren ihre Identität und mussten einheitliche schwarze Kleidung tragen. Geld wurde abgeschafft, Bücher verbrannt und Lehrer, Händler und Intellektuelle ermordet, jegliche Religionsausübung wurde verboten. Die Außenwelt bekam davon nichts mit, da sich das Land komplett abschottete und erst 1979 gelang es den Truppen des wiedervereinigten Vietnam, die Schreckensherrschaft zu beenden.


We head west and inland to Phnom Penh, the capital of Cambodia. We spent a few days here last time we were here a good 5 years ago and the city has changed much from our last impressions. Especially the abundance of fooderies catches our attention and we settle for a Chinese noodle dish with braised pork and vegetables.

We spot lights and music at the top of one of the skyscrapers and reckon it must be some sort of bar and decide to try and check it out. We don’t find any information on google or signs advertising it and half expect it must be some private party location for the offices in the building. We manage to sneak into a lift and a kind janitor swipes his ID so we can get to the restricted top floors. However, we get stuck on floor 42 and realize we cannot go further or back down without the card. After a couple of tense minutes in the evaluator someone at the bottom calls the lift and we escape. We give it a second try and actually find the correct lift and after giving a (wrong) name at reception we are sent up and find ourselves severely underdressed but excteemely well treaded and welcomed with a view over the whole of Phnom Pen City.


Typical cambodian street food


Overlooking Phnom Penh

43 views2 comments

Recent Posts

See All

2 opmerkingen


lochner.barthel
14 mrt.

Tolle Wanderung. War es wirklich eine Privatparty on the rooftop? Riecht der Wald nach Kardamom?

Like
Gast
18 mrt.
Reageren op

Es war keine privat Party aber schon eher “Insider” mit nur locals, wir waren die einzigen Touristen - und die einzigen mit kurzer Hose. Leider hat es nicht nach Kardamom gerochen, gesehen haben wir auch keinen :(

Like
bottom of page