top of page
  • Writer's picturebella-illenberger

Malaysia- Georgetown

Updated: Apr 28


Um 5:30 Uhr erreichen wir Hat Yai, die Hauptstadt der Provinz Songkhla. Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Malaysien auf dem Landweg dringend ab, da es in der Grenzregion regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Separatistengruppen und Sicherheitskräften kommt. Im Vergleich zu den südlichen Provinzen gilt Songkhla aber als recht sicher. […] Von der eigentlichen Immigration werden wir hin- und her geschickt, bis unser Pass dann in einer kleinen Kammer ausgestempelt wird – warum auch immer. Dann geht es nach Malaysien rüber, wo wir nach ein paar Fragen ein Visum für 90 Tage bekommen. Das Highlight ist die Zollkontrolle: Nachdem niemand da ist, legen wir unsere Taschen selbst in den Scanner und laufen durch den piependen Metalldetektor. Als wir schon halb aus der Tür sind, kommt uns ein Beamter mit Kaffeetasse entgegen und fragt, ob alles gepasst hat…


Insgesamt ist das Land wirtschaftlich schwächer als Thailand. Da es aber weniger Einwohner hat, liegt das BIP bei 12.000$, während es in Thailand 7.500$ sind. Das Land war bis 1957 unter britischer Kontrolle und damit für 131 Jahre, wodurch heute noch etwa die Hälfte der Bevölkerung Englisch spricht und so bessere Chancen in Job und Bildung hat. Dazu ist das Land politisch sehr stabil und wird seit der Unabhängigkeit durchgehend von dem Koalitionsbündniss ‘Barisan National’ regiert, während es zum Beispiel in Thailand seit 1932 18 Putsche und 20 Verfassungen gab. Das sorgt dafür, dass große Projekte wie Autobahn, Brücken oder Kraftwerke langfristig und konsequent verfolgt werden.


Georgetown first impressions


After 30 hours of traveling we arrive in Georgetown and instantly fall in love. Our 2 nights turn into 5 nights as we spend the days exploring the town. The streets are lined with beautiful architecture which reflects the 171 years of British presence on the island, coalescing with local, Chinese, Indian, Islamic and other elements to create a unique and distinctive brand of architecture. In almost every one of the buildings we find little niche cafes, indie tattoo parlors, concept stores, second hand clothing shops and art galleries. The floors and walls of these streets are lined with beautiful patterned tiles.




Late night coffee bar set up in the back of a car


We venture to the part of town known as “Little India” and are thrilled with the culinary world that opens up to us and try our way through street market stands and local eateries which offer vast buffets at which you get a plate of rice or chapati and can choose from various dishes, some more or less identifiable but all delicious. Georgetown, or Penang in general, is also know to be one of the best locations for street food, which is mainly a mix of traditional Malay, Chinese, Indian, and Peranakan dishes. The options are endless, reaching from fancy dine-in restaurants to street-hawkers, we opt for the later.


Auf unserem ersten Spaziergang finden wir einen kleinen Teeimbiss und probieren den starken schwarzen Tee mit Kondensmilch (Teh Tarik). Der Besitzer ist sehr nett und neugierig, er überzeugt uns, das Nationalfrühstück zu probieren: ‘Nasi Lemak’, in Bananenblättern gewickelter Reis, Sambal und knusprige Anchovies mit einem Curry. Je nachdem, welches Fleisch zu erwarten ist, oder ob es vegetarisch ist, werden die Päckchen mit Buchstaben versehen.

[…]Später probieren wir ‘Nasi Kandar’, eines der beliebtesten malayischen Gerichte mit indischen Einfluss. ‘Nasi’ bedeutet “Reis” und ‘Kandar’ “(auf der) Schulter”, weil das Gericht früher auf der Straße auf der Schulter getragen verkauft wurde.


Hindu Temples in little India


Typical hawker set up


Indian influenced cuisine, curry’s in clay pots

“Kopi’o” - Coffee with milk


The most famous Georgetown street art includes the work from Lithuanian artist, Ernest Zacharevic. His work is famous for its 3D like appearance. He often mixes paintings and murals with objects from the surrounding streets. Zacharevic was invited in 2012 to come to Penang and do many installations throughout the city. This collection is known as, “Mirrors George Town.”



Apart from exploring the town we take tat trips to some other sites and activities, which include a visit to the temple ‘Kek Lok Si’ where we buy wishing ribbons for us and our families, take a funicular up to Penang hill to enjoy the view over Penang, spend a morning walking through the Penang Botanical gardens and a highly underestimated hike through Penang National Park.


Typical aesthetic of Georgetown Cafés

Tiles that line the streets




Videos to Georgetown:







41 views1 comment

Recent Posts

See All

Borneo

1 commentaire


Invité
01 mai

Sehr besonders diese Kachelböden und natürlich auch die Art sie zu fotografieren. Danke

J'aime
bottom of page